Druidenhaus

Umbau des Druidenhauses

Die Halblinge bekommen eine Wassermühle

Es gibt natürlich sehr viele Möglichkeiten, Hartschaum-Gebäude umzugestalten.
Ich habe mich von der Idee eines Kunden inspirieren lassen und baue daraus eine Wassermühle für ein Halblingdorf.
Aus einer düsteren Druidenhütte, wird nun also eine freundliche Wassermühle für Halblinge.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Eine Anleitung von Thomas (Thommy) Doll

atom/icons/craft Mittel
atom/icons/time 90 min.

Das benötigst du

Bastelmesser
Schleifpapier
Acrylfarben
Pinsel
Kugelschreiber
Styrodur
Lineal
01
Position der An- und Einbauteile
Als erstes lege ich die Positionen für Fenster, Tür und Mühlrad fest.
Ich verwende hier Artikel aus dem Sortiment von ZITERDES und Thomarillion.
Der kleine Anbau auf der Rückseite der Hütte soll über den Mühlbach gebaut sein.
Man könnte aber auch die ursprüngliche Tür mit dem Mühlrad verdecken und auf der eigentlichen Rückseite der Hütte den neuen Eingang einfügen und z.B. den Anbau zum Windfang umfunktionieren. Ganz nach Geschmack.
02
Die Eingangstür
Typisch sind ja runde Türen und Fenster.
Ich versuche die Rundtür möglichst so zu positionieren, dass ich die originale Tür komplett herausschneiden kann.
Ich zeichne die Position der Tür und der Fenster mit einem Stift auf das Gebäude.
Da ich die Tür relativ hoch einsetzen muss, baue ich mir aus Styrodur zwei kleine Stufen für den Eingang. Die Fugen zwischen den Stufen drücke ich mit einem Kugelschreiber ein. Die Treppe klebe ich aber erst gegen Ende der Bastelei an, damit ich sie nicht versehentlich beschädige.
03
Die ersten Schnitte
Nun schneide ich mit einem scharfen Bastelmesser entlang der eingezeichneten Linien die Öffnung für die neue Tür in das Gebäude.
Ein bisschen Spachtelmasse verdeckt die Reste der alten Tür, die noch zu sehen waren.
Bei den Fenstern reicht es, nur etwa einen halben Zentimeter tief entlang der Linien einzuschneiden.
Danach sticht man mit einem spitzen Gegenstand (am besten Feile) ein Loch in die Mitte der geplanten Fensteröffnung und bricht dann das überflüssige Material heraus.
04
Fensterbänke
Unter zweien der geplanten vier Fenster möchte ich breite Fensterbänke anbringen (z.B. für Blumentöpfe).
Hierzu verwende ich einfach die Wandregale aus dem Thomarillion-Sortiment.
Im Wandregale-Set von ZITERDES gibt es aber auch zwei, die man gut verwenden kann.
Zwischen den beiden Mauerstützen der einen Hauswand passt das Wandregal, als ob es dafür gemacht worden wäre. ;-)
05
Das Fenster im Anbau
Das ursprüngliche Spitzfenster im Anbau der Hütte ist deutlich höher als die runden Fenster.
Ich schneide den übrigen Fensterrahmen des alten Fensters einfach mit dem Bastelmesser ab. Ggf. kann man auch ein bisschen Spachtelmasse gebrauchen.
Diese verbindet sich super mit dem Hartschaum. Ich lasse die Masse nach dem Aufbringen etwas anziehen und kann dann mit einem Zahnstocher noch nach Bedarf Fugen einfügen. Nach der Bemalung wird man keinen Unterschied zwischen der Hartschaum-Mauer und den mit Spachtel nachträglich gemachten Steinen bemerken.
06
Das Mühlrad bearbeiten
Da ich die Mühle nicht fest auf eine Geländeplatte mit Bach baue, schneide ich zwei Blätter des Mühlrads ab.
Mit Schleifpapier kann ich noch glätten und so kann das Mühlrad tiefer an der Hütte angebracht werden.
07
Ein Dachfenster
Über der Tür will ich später noch eine Dachgaube anbringen. Hier nehme ich auch eine aus dem Thomarillion-Sortiment. Diese gibt es zwar auch schon strohgedeckt aber ich möchte hier zeigen, wie man so ein Strohdach machen kann und nehme daher eine mit Schindeln, die ich dann an meine Bedürfnisse anpasse.
Denn mit etwas Teddybärenfell kann ich die Schindeln der Dachgaube ganz einfach überdecken. Die Streichrichtung der "Haare" muss ich natürlich beachten!
08
Ein Schornstein wäre schön
Frühmittelalterliche Gebäude, wie das Druidenhaus, hatten noch keine Schornsteine, sondern der Rauch der Feuerstelle drang durch den Dachfirst ins Freie. Der First war in der Regel über die ganze Länge des Hauses offen und wurde mit einem kleinen Überbau gegen eindringendes Wasser geschützt. Daher also auch der Look des Dachs.
Halblinge wollen es aber gemütlich haben und hatten sicher eine feste Feuerstelle mit eigenem Rauchabzug! Die baufällige Mauer auf der einen Seite der Hütte eignet sich hervorragend um dort einen Schornstein anzubauen.
Dafür verwende ich ein Stück Styrodur und passe Schornstein und Hüttendach mit dem Bastelmesser aneinander an.
09
Den Schornstein "mauern"
Die Fugen zwischen den Steinen des Schornsteins zeichne ich erst ein und ziehe sie dann mit dem Bastelmesser nach. Dadurch vermeide ich das Ausreißen des Materials.
Mit einem Kugelschreiber kann man die Fugen dann verbreitern und mit einem Holz und einer Kugel aus Alufolie die Oberfläche bearbeiten. Mit dem Holz drücke ich vereinzelt Steine ein, damit eine unregelmäßigere Mauerung entsteht, mit der Kugel bearbeite ich die Oberfläche des Styrodurs, damit diese eine Steinstruktur bekommt.
Im unteren Bereich des Schornsteins versuche ich den Look der Hauswand aufzunehmen, im oberen Bereich soll der Schornstein dann "ordentlicher" gemauert sein.
10
Die Bemalung
Als Letztes folgt die Bemalung des Gebäudes.
Die Anbauteile grundiere ich dunkelgrau (fast schwarz) und auch den Rest der Hütte "washe" ich etwas, damit die Schatten dunkler werden. Hierzu verdünne ich meine Farbe, damit sie gut in die Vertiefungen läuft.
Für das Holz verwende ich ein helleres Braun und Beige, für das Dach Dunkel- und Hellgrün, um zu simulieren, dass das Dach mit Gras bewachsen ist (Die Halblinge mögen ja den "Hügel-Look"). Alternativ könnte ich auch das Dach mit Streumaterialien "begrünen".
Die Steine bemale ich mit hellgrau und Elfenbein.
Wie immer bevorzuge ich Trockenbürsten als Bemaltechnik. Hierbei wird von dunkel nach hell bemalt und je heller die Farbe, um so trockener sollte der Pinsel sein.
Der Trick ist durch eine flache Pinselführung nur die erhabenen Stellen der zu bemalenden Fläche zu erwischen. Einzig die Fenster und die Beschläge zu bemalen ist etwas "Fummelei".
11
Geschafft!
Hier noch ein paar Bilder vom fertigen Umbau.
Mich fasziniert selbst auch immer wieder, was man mit Umbau-Ideen und Farbe alles aus den Modellen machen kann. Besonders spannend finde ich hierbei, wenn man Modelle zweckentfremdet und sie von einem Genre in ein anderes packt.
Bei Hartschaum-Modellen hat man soooo viele Möglichkeiten!

Viel Spaß beim Basteln und Bemalen wünscht Euch Thommy (ehem. Thomarillion) vom ZITERDES-Team.

Dein Bastel-Ergebnis

Thommy (damals noch Thomarillion) beim Bastel-Workshop auf der SPIEL in Essen

Vorgestellte Artikel

Einkaufsliste

4,59 €*

Verfügbar, Lieferzeit 2-5 Tage

atom/icons/minus
atom/icons/plus
2,89 €*

Verfügbar, Lieferzeit 2-5 Tage

atom/icons/minus
atom/icons/plus
23,99 €*

Verfügbar, Lieferzeit 2-5 Tage

atom/icons/minus
atom/icons/plus

Es geht mehr als du glaubst!

Schau dir an, was mit Hartschaum-Modellen alles Möglich ist.

Umbau zweier Wüstenhäuser
Aus zwei flachen Gebäuden wird ein zweistöckiges.
Mehr erfahren
Umbau der Feldsteinkate
Wie kann ich mit wenigen Anbauteilen den Look eines Gebäudes verändern?
Mehr erfahren
Dunkelstadt - Wie bemale ich die Module
Die gezeigte Bemal-Technik funktioniert auch bei anderen Hartschaum-Modellen.
Mehr erfahren
Dunkelstadt - Diverse Umbauten im Video erklärt
Vorstellung bisheriger Dunkelstadt-Bastel-Tipps, plus "Bonus" Tipp.
Mehr erfahren
Tote-Erde-Paste
Base-Gestaltung
Sand, Schotter, Gras, Wüste, Wasser, Eis und Schnee. Die Liste ist schier endlos...
Mehr erfahren
Dunkelstadt - Umbau des Moduls 17 (Felsentor)
Eine Geheimtür hinter dem Wasserfall? Klischeehaft aber cool!
Mehr erfahren
Dunkelstadt - Wie entferne ich eine Wand
Du benötigst bei Deinem Dunkelstadt-Modul eine weitere Türöffnung? Kein Problem!
Mehr erfahren
Das Ritterzelt öffnen und bemalen
Auch Resin-Modelle lassen sich umbauen und erwachen zum Leben durch die Bemalung.
Mehr erfahren
Dunkelstadt - Wie baue ich eine Geheimtür
Eine funktionierende Geheimtür? Mit Dunkelstadt-Modulen kein Problem.
Mehr erfahren